Evangelische Kirchenbücher der schlesischen Oberlausitz

Evangelisches Archiv der schlesischen Oberlausitz in Görlitz

Das Archiv in Görlitz verfügt über einige interessante evg. Kirchenbücher Schlesiens, vgl.
"Evangelischer Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz Archiv - Kirchenbücher".
Die Familienforscher beklagen aber ständig, dass eine Einsicht in die Mikroverfilmungen der evg. Kirchenbücher in Görlitz nur restriktiv möglich ist. Genauer:

Die KB sind verfilmt, die auf Mikrofiches befindlichen Kopien darf man in Görlitz nicht fotografieren, aber ausdrucken. Mit dem Laptop darf gearbeitet werden. Die Kooperationsbereitschaft der dortigen Mitarbeiterin hält sich leider in Grenzen. Zitat: "Ich erlebte eine Zurückhaltung, die mir das Gefühl vermittelte, Unwillkommen zu sein."
Objektiv nachteilig ist die Tatsache, dass nur montags bis donnerstags geöffnet und bereits um 12 Uhr Schluss ist. Dies bedeutet jeweils einen halben Tag Leerlauf, an dem man nicht forschen kann. Die Gebühr für die Benutzung von Archivgut in den Diensträumen beträgt für private Zwecke je Benutzertag 9,00 €.
Das Archiv des "Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz" befindet sich in 02827 Görlitz, Schlaurother Str. 11 . Email: archiv@kkvsol.net . Anmeldung ist zwingend.

Es gibt allerdings einen Ausweg, sofern es sich tatsächlich um Kirchenbücher der schlesischen Oberlausitz handelt.
Nach meiner Kenntnis gilt das leider NICHT, falls man jene evangelischen Kirchenbücher braucht, die zwar in Görlitz lagern, aber von schlesischen evangelischen Gemeinden stammen, die NICHT zur "Kirche der schlesischen Oberlausitz" gehörten, etwa evg. Kirchenbücher von Kreuzburg in Oberschlesien.

Landeskirchenbuchstelle in Berlin

Beim Evangelischen Zentralarchiv in Berlin (EZA) gibt es die "Selbständige Einrichtung der Landeskirchenbuchstelle mit Sitz beim EZA". Dort liegen zwar auch Kopien der evg. Kirchenbücher aus den ehemaligen Ostgebieten vor, vgl. das "Verzeichnis der Kirchenbücher" unten auf der von mir oben genannten Website, aber in Berlin werden diese Bestände NICHT vorgelegt, ja sogar nicht einmal im Katalog gezeigt.


Letzte Bearbeitung am 19. Juni 2016.   ©   Dr. Claus Christoph, Hannover